Home > Berichte > 2018/2019 > Studienfahrt der Q1 nach Amsterdam

Studienfahrt der Q1 nach Amsterdam

Entlang der Grachten von Amsterdam führten in der vorletzten Schulwoche die Wege der Stufe Q1.

In fünf Tagen erkundeten wir nicht nur die Spuren von Anne Frank, Van Gogh und den unzähligen Touristen aus den verschiedensten Ländern, sondern fanden unsere eigenen Wege auf denen wir mit Eindrücken überschüttet wurden.

Bereits an unserem Ankunftstag nutzten wir unsere Freiheit und begaben uns auf den Weg in das Zentrum der niederländischen Hauptstadt. Die städtischen Impressionen wurden am folgenden Tag durch die kulturelle Einsicht in das Rijksmuseum ergänzt, in dem Kunstwerke von Rembrandt und Van Gogh zu bewundern waren. Nach einer Stadtführung in kleinen Gruppen durch das Rotlichtviertel, den Beginenhof und vorbei am kleinsten Haus Amsterdams wuchs das Verständnis für die verschiedenen Begebenheiten der niederländischen Historie.

Am Mittwoch führten unsere Wege nicht durch die schmalen Straßen Amsterdams sondern über die zahlreichen Wasserwege, die eine andere Perspektive auf die Giebelfassaden der Häuser freilegten. Der Durst nach kultureller Aktivität wurde am Nachmittag gestillt, an dem es den Schülern und Schülerinnen freistand, einen Besuch in einem selbstgewählten Museum zu tätigen. Zur Wahl standen unter anderem das Tropenmuseum, das einen mannigfaltigen Einblick in die Kultur ferner Kontinente gab, oder das Taschenmuseum, in dem hauptsächlich Schülerinnen die umfangreiche Sammlung an Damenhandtaschen bestaunten.

Wie schon am Tag zuvor gab es zwischen den gemeinsamen Aktivitäten ausreichend Zeit, um den Charakter der berühmt-berüchtigten Metropole selbst zu erkunden.

Auch das beinah 60 Jahre alte Museum des Anne-Frank-Hauses wurde während unserer Zeit nicht außer Acht gelassen. Binnen eines zweistündigen Aufenthaltes, der einen Kurzfilm und die Besichtigung des Versteckes der Anne Frank inkludierte, wuchs das Bewusstsein für die Ausbreitung der deutschen Schreckensherrschaft zur Zeit des Nationalsozialismus.

Nach dem täglichen Spazieren durch die frühere Hafenstadt kam der abendliche Ausflug zum Beachvolleyball spielen wie gerufen, weshalb sich die Hälfte der Stufe dazu entschloss, die sportbegeisterten Lehrer zu begleiten.

Freitagmorgen verließen wir mit einem lachenden und einem weinenden Auge unser fünftägiges Zuhause, in dem der Schlaf zwar bei vielen zu kurz kam, aber die gemeinsamen Erlebnisse und Erfahrungen alles kompensierten.  


(Text: Charlotta Vandamme, Q1)







Stadtführung durch Amsterdam






Stadionführung durch die Johan-Cruyff-Arena


Am Ende waren alle ziemlich müde...