Home > Berichte > 2020/2021 > Vorlesewettbewerb 2020

Vorlesewettbewerb 2020

Wie die Welt von morgen aussehen wird, hängt in großem Maß von der Einbildungskraft jener ab, die gerade jetzt lesen lernen.“ (Astrid Lindgren)

 

Mit diesem Zitat begrüßte Frau Weis als Einstimmung die acht, doch recht aufgeregten Schülerinnen der Jahrgangsstufe 6, die sich in diesem besonderen Schuljahr in den vergangenen Wochen dem Klassenentscheid des Vorlesewettbewerbs gestellt – und ihn schlussendlich gewonnen hatten. Für diese besondere Leistung gebührte ihnen allen bereits ein großes Lob und Anerkennung! Da waren sich die Jurymitglieder Herr Nieder, Frau Otto und die Leistungskursschüler/in Antonia Scheffels und Noah Loede sicher.

Am Nachmittag des vergangenen Freitags, dem 11.12.2020, war es dann aber soweit und die Schlussrunde des Vorlesewettbewerbs auf Schulebene stand an. Während in den vergangenen Jahren dies stets eine gut gefüllte Aula, Einsatz von Licht- und Soundtechnik und die Teilnahme einiger Mitwirkender aus dem „Nümbrechter Lesefieber“ bedeutete, war die Durchführung des Schulentscheids dieses Mal von einer deutlich kleineren, aber ebenso ergriffenen und engagierten Runde geprägt: Zum digitalen Vorlesen hatten sich die Klassensiegerinnen Luise Weiermann (6a), Leni Müller (6a), Clara Goeckel (6b), Lara Voegeler (6b), Leonie Schuster (6c), Maike Schmidt (6c), Vivien Peterson (6d) und Mia Savu (6d) eingefunden. 
Sie alle waren bestens vorbereitet und hatten Auszüge aus ihren Lieblingsbüchern im Gepäck. Der Jury wurde ein buntes Potpourrie der gegenwärtigen Jugendliteratur geboten.    

Spannend ging es zu bei Auszügen aus E. Hunters „Warrior Cats“, die Luise und Lara vortrugen. Leni und Mia hatten sich ebenfalls für tierische Protagonisten entschieden und lieferten Einblicke in „Plötzlich Pony. Eine Freundin zum Pferdestehlen“ (P. Schröder) und „Bob, der Streuner“ (J. Bowen). Bei Vivien wurde es zum Schluss sehr emotional. Sie las aus dem Roman „Der Junge im gestreiften Pyjama“ (J. Boyne). 

In der zweiten Runde des Schulentscheids musste dann aus einem Fremdtext gelesen werden. Die Organisatorin Frau Weis stellte den Teilnehmerinnen via Teams-Videomeeting die Ballade „Was war es?“ von Gustav Falke zur Verfügung und Clara, Leonie, Maike und ihre Mitstreiterinnen stellten sich erfolgreich der Herausforderung. Spätestens jetzt waren die Herausforderungen des diesjährigen Vorlesewettbewerbs vollends vergessen, denn in dieser kleinen, digitalen Runde entstand eine außergewöhnliche Atmosphäre. So war schlussendlich dann im Videomeeting der Jury schnell klar, dass alle Teilnehmerinnen hervorragend vorgelesen haben und in ihren Ergebnissen nah beieinander lagen. 

Als Schulsiegerin ging nach intensiver Beratung dann aber Lara Voegeler hervor, deren Vorlesebeiträge durch ihre Textstellenauswahl, die Lesetechnik sowie Interpretation beider Texte die Jury besonders beeindruckten.

 

Herzlichen Glückwunsch, Lara, und viel Erfolg bei der nächsten Runde des Vorlesewettbewerbs auf Kreisebene! Auch dies wird digital stattfinden, aber das wurde mit unserem Schulentscheid ja bestens erprobt! 

 

Allen Beteiligten – allen voran den Klassensiegerinnen – herzlichen Dank für ihre Bereitschaft und ihre sehr erfolgreiche Teilnahme! Wenn gleich Falkes Intention auch eine andere war, unsere Antwort auf die Frage „Was war es?“ fällt mit Blick auf den Vorlesewettbewerb eindeutig aus: Das war – auch in diesem Jahr – einfach toll!.