Home > Berichte > 2016/2017 > kids save kitz

kids save kitz

Schülerinnen und Schüler des Homburgischen Gymnasiums Nümbrecht retten Kitze vor dem qualvollen Tod

Jährlich fallen den Mähmaschinen im Mai und Juni etliche Rehkitze zum Opfer, die im hohen Gras Schutz und Deckung suchen und bei Gefahr nicht flüchten. Um die Kitze vor diesem qualvollen Tod zu retten, hat die Natur-AG des Homburgischen Gymnasiums Nümbrecht unter der Leitung von Katrin Rademacher und Christa Wirths und in Kooperation mit Herrn Bernd Steinhausen, dem Jagdrevierpächter des Reviers Benroth, eine ganz besondere Aktion in ganz Nümbrecht ausgerufen: „Kids save Kitz“.
Die Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klasse, die am „Kids save Kitz“ Projekt teilnehmen, suchten hierfür mithilfe der Jagdaufseher Andreas Engelbert und Werner Braun die Felder des Reviers Benroth in engen Reihen nach den frisch geborenen Kitzen ab. Bei voller Konzentration schauten die Schülerinnen und Schüler in jeden auch noch so kleinen Grasbüschel. Und tatsächlich, plötzlich entdeckten die Schülerinnen und Schüler ein kleines Kitz im Dickicht der Wiese, das sich duckend in das Gras rollte. Der Fund wurde durch ein Handzeichen der Schülerinnen und Schüler signalisiert, denn sie wussten genau, dass sie das Heraustragen des Kitzes nun an den Jagdaufseher Andreas Engelbert übergeben würden, der sich zum Schutz vor dem Menschengeruch nun Handschuhe anziehen würde. „Wenn wir das Kitz anfassen würden, würde die Ricke dieses nicht mehr annehmen“, erklärte Andreas Engelbert.
Aufgeregt reihten sich die Schüler um den Jagdaufseher Andreas Engelbert, der das kleine Kitz behutsam mit Handschuhen und einem Grasbüschel aus der Wiese hob und vorsichtig an den Rand der Wiese brachte. „Wir schätzen, dass das Kitz in etwa 12 Stunden alt ist“, erklärte er den Schülerinnen und Schülern, die zum ersten Mal in ihrem Leben so nah vor einem kleinen Kitz standen. „Die Ricke wird ihr Kitz durch sein Fiepen bald am Wiesenrand wiederfinden“, klärte Engelbert die Kinder auf.
Glücklich und erschöpft freuten sich die Schülerinnen und Schüler über ihren Fund. Die anstrengende Suche hatte sich verdient gemacht, denn sie hatten dem kleinen Lebewesen das Leben gerettet und ihm einen qualvollen Tod durch die Mähmaschine erspart.
 


C. Wirths